Alfter

  • Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis im Süden Nordrhein-Westfalens, am westlichen Stadtrand von Bonn
  • Rund 24.000 Einwohner
  • Anteil Kinder und Jugendliche an der Gesamtbevölkerung: 26,6 Prozent

Die Gemeinde Alfter bietet für Kinder ein hohes Maß an Verkehrssicherheit. Bisher sind keine Unfälle verzeichnet, an denen Kinder beteiligt waren. Damit das so bleibt, möchte Alfter im Rahmen des lokalen Mobilitätsmanagements für alle Ortsteile digitale Schulwegpläne erstellen. Diese Pläne helfen Kindern, gefährliche Stellen auf ihrem Weg zur Schule zu erkennen und geben Tipps dazu, wo die Kinder viel befahrene Straßen und große Kreuzungen sicher überqueren können.

Alfter ist eine von zwei Modellkommunen im Projekt Kommunales Mobilitätsmanagement des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg und des Landes Nordrhein-Westfalen. Ganz besonders legt die Gemeinde Wert auf den Bereich Fußverkehr. Hier geht es insbesondere um das Mobilitätsmanagement für Kinder, die Mobilitätsbildung und um die Mobilitätssicherung für Senioren und Menschen mit Mobilitätseinschränkungen.

Die Gemeinschaftsgrundschule Anna-Schule im Ortsteil Alfter beschäftigt sich besonders mit dem Thema Schulwegsicherheit. Dafür haben Eltern der Schulkinder ein Mobilitätsteam gegründet. Es hat sein Hauptaugenmerk auf eine Kreuzung auf einem der Hauptschulwege gelegt, denn dort sind die Gehwege schmal und unterbrochen. Das erschwert es den Kindern, die Kreuzung sicher zu queren. Sie kommen immer wieder in Konflikt mit dem Autoverkehr. Gemeinsam mit den Kindern und dem Mobilitätsteam der Schule hat die Kommunalverwaltung einen Entwurf für eine Kinderkreuzung mit mehreren Zebrastreifen als Querungshilfen erstellt. Ziel ist es, den Entwurf mit allen beteiligten Akteuren der Gemeindeverwaltung und anderen Behörden (Straßenverkehrsamt, Polizei …) abzustimmen und zu realisieren.

Mit bunten Farben für die Steigerung der Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer bemalten die Kinder bereits im Sommer 2015 diese Kreuzung.

Die Gemeinde Alfter möchte sich auch über die digitalen Schulwegpläne und die geplante Kinderkreuzung hinaus kinder- und familienfreundlich entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen, möchte sie einen Kriterienkatalog erstellen, der neben mobilitätsbezogenen Aspekten auch eine Bestandsaufnahme von Freiräumen wie Spielplätzen und sämtlichen Grünräumen für Spiel, Erlebnis und Aufenthalt umfasst. Wie die Ziele der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – ein Gewinn für alle! “ in Alfter konkret umgesetzt werden können, möchte die Gemeinde am Beispiel eines ausgewählten Ortsteils erarbeiten und demonstrieren. Ziel ist es, die erarbeiteten Punkte dann später auch auf andere Ortsteile zu übertragen.

Der Workshop fand am 01.03.2016 im Ratssaal des Rathauses Alfter statt. Insgesamt waren 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer anwesend. Neben dem Bürgermeister und Mitarbeitern aus der Gemeindeverwaltung waren auch die Mitglieder des interfraktionellen Arbeitskreises Mobilität, dem Vertreter aller politischen Fraktionen im Rat angehören, anwesend. Als Berater und Unterstützer waren zwei Mitarbeiter des Planungsbüros STADTKINDER vor Ort.

Da es im Ortsteil Alfter bereits bestehende Initiativen wie die geplante Kinderkreuzung gibt, bot er sich als Referenzraum für den Workshop an. Der Fokus lag dabei vor allem auf vier Schwerpunktthemen: Verkehr und Mobilität, Grün- und Freiräume, Wohnumfeld und öffentlicher Raum sowie Spiel und Sport. Die Teilnehmenden definierten zu jedem Themenbereich drei bis fünf Ziele, darunter zum Beispiel: Uferbereiche von Flüssen, Bächen und offenen Gewässern teilweise bespielbar machen; viele verschiedene Teilräume mit unterschiedlichem Charakter anbieten – Wildnisflächen, Flächen für Ballspiele, Grillwiesen usw.; flächendeckende Tempo-30-Zonen; Ausbau des innerörtlichen und regionalen Rad- und Fußwegnetzes; Sportmöglichkeiten und Angebote für Trendsportarten wie Parkour, Slackline, Bouldern und BMX-Fahren schaffen.

Anschließend legten die Teilnehmenden in Kleingruppen fest, wie man diese konkret erarbeiteten Ziele mit bereits bestehenden Projekten im Ortsteil Alfter verbinden kann und entwickelten Ideen, wie die Kampagne auch für die Bewohner des Ortsteils Alfter sichtbar werden kann. Zu den einzelnen Punkten wurden mögliche Akteure benannt.

Das Konzept der Stadt Alfter befindet sich aktuell in der Abstimmung und wird bald hier zu lesen sein.

Gemeinde Alfter, Fachbereich Wirtschaftsförderung, Tourismus, Mobilitätsmanagemen

Ursula Schüller

Am Rathaus 7

53447 Alfter

Tel.: 0228/6484-129; 0228/6484-199

Email: Ursula.Schueller@Alfter.de