Gesucht und gefunden: die Partnerkommunen der Kampagne

Im Jahr 2015 suchte das Projektteam erstmals Kommunen, die Partner der Kampagne werden wollten. Den Zuschlag erhielten: Alfter, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Bonn, Bottrop, Duisburg, Essen, Euskirchen, Oberhausen und Rommerskirchen. Diese Kommunen stellten bis Ende 2016 jeweils ein eigenes Konzept auf, welches im Kern beinhaltet, wie die Ziele der Kampagne vor Ort umgesetzt werden sollen. Dabei wurden sie mit Mitteln des Landes durch die Koordinierungsstellen des Zukunftsnetz Mobilität NRW, das die Landeskampagne steuert, und das Planungsbüro STADTKINDER aus Dortmund beraten und unterstützt. Das Planungsbüro ist u. a. durch die Begleitung zahlreicher Prozesse zur Spielleitplanung oder durch die Umsetzung des „Masterplan Spielen und Bewegen“ in Mülheim bekannt.

Welche Schwerpunkte in den Konzepten gesetzt werden, welche Strukturen geschaffen und welche Maßnahmen bereits umgesetzt wurden, stellten die zehn Kommunen der ersten Förderperiode am 06. April 2017 während eines Fachaustauschs im Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf vor. Hier können Sie die Dokumentation des Fachaustauschs einsehen. Hier können Sie außerdem die finalen Steckbriefe der Partnerkommunen der ersten Förderperiode einsehen.

Über den zweiten Aufruf im Frühjahr 2016 konnten 12 weitere Partnerkommunen gewonnen werden: Bad Driburg, Bad Münstereifel, Bocholt, Bornheim, Brühl, Ibbenbühren, Jülich, Marl, Merzenich, Mülheim a. d. R., Soest, Waldbröl.

In allen Partnerkommunen fanden wie in Runde 1 zunächst Sondierungsgespräche mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Fachbereiche statt. Es folgten Auftaktworkshops, auf denen die kommunalspezifischen Ziele herausgearbeitet, Einstiegsprojekte definiert, mögliche strukturelle Veränderungen und Infrastrukturmaßnahmen herausgearbeitet wurden. Darüber hinaus wurden Beteiligungsverfahren und -Methoden und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit diskutiert und verabredet.
Die weitere Beratung ist an den individuellen Zielen der Kommunen ausgerichtet. Pilotaktionen und Maßnahmen gehören ebenso dazu wie die Vertiefung einzelner Aspekte in weiteren Workshops.

Diese Kommunen aus Nordrhein-Westfalen sind nach der zweiten Bewerbungsphase seit Sommer 2016 Partner der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder. Ein Gewinn für alle!“

 Bad Driburg

Bad Driburg

 Brühl

Brühl

 Merzenich

Merzenich

 Bad Münstereifel

Bad Münstereifel

 Ibbenbüren

Ibbenbüren

 Mülheim a. d. R.

Mülheim a. d. R.

 Bocholt

Bocholt

 Jülich

Jülich

 Soest

Soest

 Bornheim

Bornheim

 Marl

Marl

 Waldbröl

Waldbröl

Diese Kommunen aus Nordrhein-Westfalen waren Partnerkommunen der ersten Förderperiode, die inzwischen abgeschlossen ist.

 Gemeinde Alfter

Gemeinde Alfter

 Bottrop

Bottrop

 Oberhausen

Oberhausen

 Bergisch Gladbach

Bergisch Gladbach

 Duisburg

Duisburg

 Gemeinde Rommerskirchen

Gemeinde Rommerskirchen

 Bielefeld

Bielefeld

 Essen

Essen

 Bonn

Bonn

 Euskirchen

Euskirchen