Merzenich

  • Gemeinde am östlichen Stadtrand von Düren
  • Rund 10.000 Einwohner
  • Anteil Kinder und Jugendliche an der Gesamtbevölkerung: 16 Prozent

Neben zwei Grundschulen an den Standorten Merzenich und Golzheim unterhält die Gemeinde in einem Schulverband auch die Gesamtschule Niederzier/Merzenich. Die Jahrgänge 5-7 sind im Standort Merzenich untergebracht. Aus diesem Grund nutzen auch viele Kinder aus benachbarten Städten und Gemeinden den Verkehrsraum der Gemeinde Merzenich.

Der Gemeinderat hat Ende 2015 beschlossen, gemeinsam mit einem externen Verkehrsplanungsbüro ein Verkehrskonzept zu erstellen. Darin sollen das aktuelle und das zukünftige Verkehrsaufkommen und mögliche Auswirkungen auf die Gemeinde aufgezeigt werden. Zusätzlich gilt es, potenzielle Gefahrenstellen und Brennpunkte zu identifizieren sowie Lösungsansätze dazu zu erarbeiten. Daran sollen auch weitere Beteiligte aus der Politik, dem Straßenverkehrsamt Düren, der Straßen NRW sowie die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden.

Das sind gute Voraussetzungen, auch die Belange der Kinder und Jugendlichen einzubeziehen und die Schulwege sicher zu gestalten. Das geplante Verkehrskonzept bietet gute Anknüpfungspunkte an die Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – ein Gewinn für alle!“.

Ziel der Gemeinde Merzenich ist es, mithilfe der individuellen Unterstützung im Rahmen der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – ein Gewinn für alle!“ ein Konzept zu erstellen, das den jungen Bewohnern auf Schul- und Freizeitwegen ein sicheres und selbständiges Fortbewegen ermöglicht.

Um das zu erreichen, soll das Konzept der Kampagne in das Verkehrskonzept der Gemeinde einfließen. Als besonders wichtige Handlungsfelder erachtet die Gemeinde dabei, Verkehrsstrukturen kinderfreundlich umzugestalten, die Belange von Kindern bei neuen Bebauungsplänen zu beachten, verschiedene Kinderanlaufstellen wie Spielplätze, Jugendtreffs, Schulen usw. besser und sicherer zu vernetzen und den Spaß an der Bewegung im Freien zu fördern.

Dabei möchte die Gemeinde Kinder und Jugendliche direkt beteiligen. Gute Möglichkeiten sind Straßenbegehungen mit Kindern, bei denen die kleinen BürgerInnen aus ihrer Sicht auf potenzielle Gefahrenstellen hinweisen können. Auch im Rahmen einer „Kindersprechstunde“ sollen Kinder zukünftig die Möglichkeit haben, ihre Interessen einzubringen. Im Rahmen der Kampagne soll dann ein Gesamtkonzept erarbeitet und umgesetzt werden.

Der Auftaktworkshop fand am 16.01.2017 im Rathaus Merzenich mit insgesamt 12 Teilnehmern statt. Neben dem Bürgermeister der Gemeinde waren u.a. Vertreter verschiedener Ämter sowie eine Mitarbeiterin des Trägervereins der Kita Merzenich und eine Mitarbeiterin aus dem Bereich Kinder- und Teeniearbeit anwesend. Zwei Mitarbeiterinnen des Planungsbüros STADTKINDER standen den Teilnehmern bei der Entwicklung von Projektideen für die Gemeinde zur Seite.

Um den Teilnehmenden zunächst einen vertieften Einblick in die grundsätzliche strategische Ausrichtung der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – ein Gewinn für alle“ zu geben, präsentierte Frau Peterburs vom Planungsbüro STADTKINDER verschiedene Qualitätsziele. Auf fünf Plakaten ging es um mögliche Projekte und Aktionen aus den Themenbereichen Verkehr & Mobilität, Grün- & Freiräume, Spiel & Sport, Wohnumfeld & Öffentlicher Raum sowie um die Beteiligung von jungen Menschen. Die Teilnehmenden waren beeindruckt von der Vielfalt der einzelnen Themen. Mithilfe von Klebepunkten stimmten sie darüber ab, welche Inhalte der Kampagne ihnen konkret für Merzenich wichtig sind.

Anschließend bildeten die Teilnehmenden zwei Kleingruppen und arbeiteten heraus, wie sich die wichtigsten Qualitäten mit bestehenden, aktuellen und geplanten Projekten der Gemeinde verknüpfen lassen. Die Gruppen überlegten auch, wie die ausgewählten Qualitäten sich in neuen Ideen, Aktionen und Veranstaltungen abbilden lassen, damit sie für die Öffentlichkeit sichtbar werden. In beiden Gruppen entstanden spannende und intensive Diskussionen.

Zu den konkreten Projekten gehören u.a. das Freizeitwegekonzept sowie das Mobilitätskonzept der Gemeinde. Diese lassen sich gut mit den Zielen der Kampagne verknüpfen, da sie für sichere Schul- und Freizeitwege sorgen. Wichtig war den Teilnehmenden auch, im Naherholungsgebiet mit Elementen wie z.B. einem Barfußpfad, Spielgeräten und Wasserbereichen Kinder und Jugendliche zum Spielen, Toben und Entdecken zu motivieren. Einen hohen Stellenwert haben beide Gruppen außerdem der Beteiligung junger Menschen beigemessen, beispielsweise mithilfe des neu geschaffenen Jugendforums.

Neue Ideen umfassten vor allem temporäre Aktionen wie die Spielstraße auf Zeit, Veranstaltungen zum Weltspieltag und zum Weltkindertag und einen Gemeindespieltag, an dem sich öffentliche Plätze in Freiräume zum Spielen und Toben verwandeln sollen.

Beteiligungsaktion bei den Ferienspielen Merzenich

Die Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“ eröffnet in Merzenich die Chance, den öffentlichen Raum für Kinder und Jugendliche attraktiver zu gestalten und die jungen Bürgerinnen und Bürger an diesem Prozess zu beteiligen. Aus diesem Grund hat die Stadt die Inhalte der Kampagne in die Durchführung der Ferienspiele in den Sommerferien 2017 eingebunden. Insgesamt nahmen ca. 50 Kinder an den Ferienspielen teil.

Sie konnten dieses mal nicht nur die vielen Spielstationen nutzen, sondern sich auch an einer Befragung zum Platz vor dem Bürgerhaus beteiligen. Im Fokus der Aktion standen drei zentrale Fragen:

  • Was mache ich auf dem Platz vor dem Bürgerhaus?
  • Warum gehe ich nicht dorthin?
  • Was sind meine Ideen für den Platz?

Die Ideen der Kinder umfassen nicht nur klassische Spielelemente, sondern auch Anregungen zum Stadtbild. So verweisen sie auf den Bodenbelag oder die Gestaltung der Grünbereiche. Ihrer Meinung nach sollten nicht nur Sträucher und Gebüsche vorhanden sein, sondern auch Blumen. Das Pflaster hindert die Kinder, dort Roller zu fahren oder zu skaten, sodass ihnen ein glatterer Bodenbelag lieber wäre.

Vor allem in Bezug auf die Aufenthaltsqualität des Platzes hatten die Kinder zahlreiche Ideen, um diese zu verbessern. Sie kritisierten die Sitzbänke aus Beton in dem abgegrenzten Aufenthaltsbereich und schlugen vielfältige Sitzgelegenheiten vor, welche die Qualität erhöhen und zum Aufenthalt auf dem Platz einladen sollen. Ergänzend bieten sich verschiedene temporäre Angebote an, wie z.B. ein Open Air Kino oder ein Menschenkicker, was zur Belebung des Platzes beiträgt.

Hier können Sie die Dokumentation zur Beteiligungsaktion bei den Ferienspielen Merzenich mit allen Ergebnissen einsehen.

Der Verstetigungsworkshop fand am 14.12.2017 im Rathaus Merzenich statt. Unter den insgesamt neun Teilnehmenden waren neben dem Bürgermeister Herrn Gelhausen auch der Mobilitätsbeauftragte Herr Zeyen sowie verschiedene VertreterInnen der städtischen Ämter und der Verwaltung. Frau Wiegand vom Zukunftsnetz Mobilität NRW sowie Frau Schulte und Frau Hüls vom Planungsbüro STADTKINDER standen den Teilnehmenden beratend zur Seite.

Die Teilnehmenden betrachteten nach einer Begrüßung durch Herrn Gelhausen zunächst den zurückliegenden Prozess, die bereits durchgeführten Schritte und die selbstgesteckten Qualitätsziele (Menüpunkt „Auftaktworkshop“).

Die folgenden Themen waren Schwerpunkte des Workshops:

•    Streifzüge mit der Grundschule Merzenich

Es konnten schwierige Straßenquerungen und problematische Gehwege identifiziert werden. Die zahlreichen autofreien Wegeverbindungen werden von vielen Kindern genutzt. Sie äußerten jedoch auch Änderungswünsche. Der Weg soll beispielsweise besser ausgeleuchtet werden. Die Ergebnisse sollen in das aktuelle Mobilitätskonzept einfließen.

•    Das Jugendforum

Für das von den Jugendlichen gewünschte Jugendcafé wäre im Bürgerhaus eine Raumoption vorhanden. Für die von den Jugendlichen bereits genutzte Cross-Strecke nahe der A4 soll geprüft werden, ob es möglich ist, eine Schutzhütte in der Nähe der Anlage zu realisieren..

•    Spielstraßen auf Zeit

Die Idee wurde sehr positiv wahrgenommen. Das Konzept könnte zweimal im Jahr weitergeführt werden, wobei wechselnde Straßen gesperrt würden. Eine Verknüpfung mit dem Weltspieltag beziehungsweise dem Jugendzeltlager der Feuerwehr soll geprüft werden.

Als weitere Beschlüsse wurden gefasst, dass die ämterübergreifende Kooperation verstärkt werden soll und dass Kinder und Jugendliche dauerhaft in die Entwicklung der Gemeinde einbezogen werden sollen.

Hier gibt es das Konzept der Stadt Merzenich zum Download

Gemeinde Merzenich, Ordnungsamt

Mario Zeyen

Valdersweg 1

52399 Merzenich

Tel.: 02421 / 399-121

Email: mzeyen@gemeinde-merzenich.de