Herten: Kinder gestalten ihre Stadt

Herten: Kinder gestalten ihre Stadt

Ein Modell, das zum Nachmachen einlädt: Mit viel Engagement und kreativen Ideen motiviert die Stadt Herten Kinder, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten – vom Spielplatz bis zur Verkehrsführung. Könige sind die Kinder in Herten nicht. Sie sind gleichwertige Bürger, die Mitspracherecht haben.

Alles begann 1978, als das Land NRW Städte suchte, die Interessen von Kindern in ihrer Verwaltung integrieren. Die Stadt Herten erhielt den Zuschlag und startete ein Pilotprojekt. Die dafür geschaffene Arbeitsgruppe nannte sie Kinderfreunde Herten. Heute blicken die Kinderfreunde auf über 35 Jahre erfolgreiche Arbeit zurück.
Seit 2001 ist die Sozialpädagogin Beate Kleibrink im Hertener Rathaus die Lobbyistin für Kinderinteressen. „Ich bin mit allen Verwaltungsbereichen und Beteiligten in der Stadt hervorragend vernetzt“, berichtet sie.

Von Verkehrsplanern über Schulen und Kindergärten, Eltern und Bürger bis hin zu Polizei und Ordnungsamt – ein großer Kreis an Akteuren hilft, die Stadt gemeinsam kinderfreundlich zu gestalten. Alle ziehen an einem Strang. Und das Wichtigste: In welche Richtung gezogen wird, können die Kinder selber mitbestimmen.

Als wunderbaren Einstieg, um die Kinder mit ins Boot zu holen, lobt Kleibrink das Theaterstück „Abgeschnallt“. Seit 2002 sehen es alle Erstklässler – bezuschusst vom Land NRW und dem Gemeinde-Unfallbund. „Das kann jede Stadt in NRW beantragen“, erwähnt Kleibrink. Das Stück zeigt den kleinen Verkehrsanfängern, dass Bewegung und Selbstständigkeit Spaß machen und wie sie schwierige Verkehrssituationen bewältigen.

In späteren Unterrichtseinheiten stehen Praxisübungen auf dem Programm. Wie lange ist eigentlich mein Bremsweg, wenn ich renne? Anhand von realen Fragen und Erfahrungen der Kinder übt Kleibrink mit ihnen Koordination und richtiges Verhalten. An weiterführenden Schulen gibt sie Fahrradkurse.

Aber es bleibt nicht nur beim Regeln lernen und umsetzen. Immer wieder sollen die Kinder von ihren Erfahrungen im Straßenverkehr berichten. Von gefährlichen Stellen und dem, was sie gerne ändern würden in ihrer Stadt – Kleibrink ist aufmerksam für die Wünsche und Belange der Kinder. Nicht nur im Unterricht, sondern auch bei regelmäßigen Infotischen. Viele Bereiche hat die Stadt bereits umgestaltet – es gibt jetzt zum Beispiel Querungshilfen auf Schulwegen. Überhaupt: Der Schulweg ist für Kinder einfacher und sicherer geworden seit alle Beteiligten gemeinsam Gefahrenstellen, Ampeln und Querungswege identifiziert und in Schulwegplänen markiert haben.

„Mein Ziel ist es, zu vermitteln“, fasst Kleibrink ihre Arbeit zusammen. Dabei bezieht sie die Interessen aller Bewohner der Stadt ein – auch die der Kinder. „Könige sind Kinder in Herten nicht“, sagt Kleibrink, „aber gleichwertige Bürger, die ihre Stadt mitgestalten können.“ Damit hat das Land NRW sein Ziel voll erreicht – es hat mit Herten ein Vorzeigebeispiel zum Nachahmen für andere Städte geschaffen.

Ansprechperson:

Beate Kleibrink
Telefon: 0 23 66 / 303 451
E-Mail: b.kleibrink@herten.de
Standort: Rathaus
Raum: 29

Mehr Infos: https://www.herten.de/familie-soziales/kinder-jugendliche/kinderfreunde/index.html

Fotos: Kinderfreunde Stadt Herten

  • Spielerisch üben die Kinder Sicherheit auf dem Rad
  • In Herten gestalten Kinder ihre Stadt mit
  • Schulunterricht zur Verkehrssicherheit
  • Gemeinsamer Entwurf eines Schulwegplans

Leave a Reply

Your email address will not be published.