Hey!Rheydt – mehr Raum für Kinder in Rheydt

Hey!Rheydt – mehr Raum für Kinder in Rheydt

Dank einer bunten Gruppe engagierter Menschen mit kreativen Ideen entstand in Mönchengladbach Rheydt das Projekt „Hey!Rheydt“. Es setzt sich für mehr öffentlichen Raum für Kinder und Jugendliche ein und erhielt zwei Jahre in Folge Fördergelder vom Land NRW.

Die Idee entstand 2014, als sich bei der Stadtteilkonferenz Rheydt im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt Mönchengladbach“ verschiedene Arbeitsgruppen gründeten – eine davon setzte sich zum Ziel, die Aufenthaltsqualität für Rheydter Kinder und Jugendliche im öffentlichen Raum zu verbessern.

Von der Idee zum geförderten Projekt

„Ich hatte als damalige Kommunalpolitikerin, Designerin und Mutter einen ganz besonderen Blick auf die Gestaltung des öffentlichen Raums in der Stadt. Ich sah viel Potenzial dafür, den jungen Bewohnern mehr zu bieten“, berichtet Anja Schurtzmann, Sprecherin der mittlerweile nach dem Förderprojekt benannten Arbeitsgruppe „Hey!Rheydt“. Sie gründete gemeinsam mit zwei Mitarbeiterinnen zweier Familienzentren die AG, die ab diesem Zeitpunkt regelmäßig Aktivitäten und Projekte plante. Mit der Zeit wurde die Gruppe größer – anschließen konnte sich jede/jeder, der sich für die Kinder und Jugendlichen im urbanen Rheydt stark machen wollte.

Gemeinsam mit dem katholischen Verein für soziale Dienste in Rheydt (SKM) und dem Quartiersmanagement entstand später die Idee, sich im Rahmen der Landesinitiative „NRW hält zusammen“ für eine Förderung des Projektes zu bewerben. Gesagt, getan – im Jahr 2015 standen dem Projekt „Hey!Rheydt“ etwa 35.000 Euro zur Verfügung. Auch im Jahr 2016 wurde das Projekt nach einer Folgebewerbung weiter gefördert.

Es entstanden zwei große Teilprojekte, der Spielplatzfinder und der Kinderrettungsanker, sowie mehrere kleine Teilprojekte, Aktionen und Veranstaltungen, die immer wieder zum Spielen und Toben im Freien einladen. Außerdem wurden zwei bezahlte Stellen geschaffen – Anja Schurtzmann und ihre Kollegin Birte Jürgens konnten sich so noch gezielter und intensiver für das Projekt engagieren.

Der Spielplatzfinder

Der Spielplatzfinder zeigt kleinen Abenteurern auf einer Übersichtskarte 33 interessante und bespielbare Orte in Rheydt, vom Tunnelrutschenspielplatz über den Tiergarten bis zum renaturierten Bach. Die Plätze hat eine Kinderjury bewertet und mit Sternen versehen. Als Online- und Druckversion macht der Spielplatzfinder Lust, auf Erkundungstour im eigenen Quartier zu gehen. 5000 Exemplare wurden bisher gedruckt, und aktuell entsteht eine Neuauflage mit weiteren 2000 Exemplaren.

Der Kinderrettungsanker

Wenn Kinder alleine unterwegs sind, können schon mal Probleme auftauchen: Ein Unfall, ein Missgeschick, Mobbing oder andere Widrigkeiten. Der Kinderrettungsanker signalisiert Kindern in Form eines gut sichtbaren Aufklebers an Schaufenstern von Geschäften und Arztpraxen: „Wenn du in Not bist – hier bekommst du Hilfe!“.

Lobby für Rheydts Familien, Kinder und Jugendliche

Neben den zwei großen Teilprojekten organisiert die AG „Hey!Rheydt“ regelmäßig Veranstaltungen, bei denen öffentlicher Raum zum Spiel- und Bewegungsraum für Kinder wird: ein bespielbarer Platz am Blumensonntag, Aktionen zum bundesweiten Vorlesetag, Spielangebote beim „Tamtam im Theaterpark“ und vieles mehr.

„Während sich diese Veranstaltungen und die Spielplatzangebote in Rheydt klar an Kinder richten, wissen Jugendliche oft nicht, wo im öffentlichen Raum sie sich treffen und gemeinsam aufhalten können“, berichtet Schurtzmann. Deshalb hat die AG „Hey!Rheydt“ Jugendlichen und jung gebliebenen Skatern dabei geholfen, sich zu vernetzen und auf sich aufmerksam zu machen. In der Folge gründeten diese einen Verein, der sich für den Bau einer Skateanlage stark macht. Die AG vermittelt außerdem zwischen den Skatern und der Stadtverwaltung. „Wir verstehen uns als Sprachrohr und Lobby für Kinder und Jugendliche in Rheydt“, erklärt Schurtzmann weiter.

Ab 2017 geht die Lobbyarbeit für Kinder und Jugendliche auf ehrenamtlicher Basis weiter. Dank des inzwischen aufgebauten Netzwerkes und der immer größeren Beliebtheit und Bekanntheit des Projekts ist Schurtzmann zuversichtlich, dass auch weiterhin viele tolle Aktionen auf die Beine gestellt werden.

Das Beispiel zeigt: Mit Engagement und Kreativität können tolle Ideen und Projekte entstehen, die mehr Freiräume für Kinder schaffen!

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Projekts Hey!Rheydt sowie auf der Facebookseite des Projekts.

Ansprechpartnerin:
Anja Schurtzmann, Email: a.schurtzmann@skm-ry.de

Fotos © Anja Schurtzmann, AG „Hey!Rheydt“

  • bildschirmfoto-2017-01-05-um-13-26-15
  • bildschirmfoto-2017-01-05-um-13-27-48
  • bildschirmfoto-2017-01-05-um-13-26-52
  • bildschirmfoto-2017-01-05-um-13-27-18
  • bildschirmfoto-2017-01-05-um-13-26-30

Leave a Reply

Your email address will not be published.